Ordnung in der Wohnung – Ordnung im Kopf

Gute Gewohnheiten für mehr Klarheit und Ordnung in deinen Gedanken und in deinem Zuhause.

Wer kennt sie nicht: die endlosen To Do-Listen, die für ständiges Chaos in unseren Köpfen sorgen; diese unerfüllten Aufgaben, die wir vor uns herschieben oder die vielen kleinen Chaosbereiche in unserem Zuhause, die uns ständig daran erinnern, dringend mal wieder aufzuräumen („Ich müsste doch eigentlich...")


Im Feng Shui sprechen wir bei diesem Phänomen von Sat Chi, also stagnierendem Chi, das bei einer Ansammlung von unnötigem Kram und Chaos entsteht. Die Lebensenergie Chi (die sich überall um uns herum befindet) kann nicht frei fließen und uns nicht mit der notwendigen Lebenskraft, die von ihm ausgeht, nähren.

Regelmäßige Auszeiten in der Natur, beim Sport sowie gemeinsame Zeit mit unseren Freunden und unserer Familie stellen unsere Balance wieder her. Auch kleine Gewohnheiten, die wir leicht in unseren Tagesablauf integrieren können, verschaffen uns mehr Freiraum und mehr Luft zum Atmen.

Hier folgen meine Tipps für ein aufgeräumtes Umfeld, die du schnell und jederzeit umsetzen kannst:


1. Raus aus der Chaos-Spirale: Finde heraus, wo die sich Ansammlungen von Dingen befinden, die dich besonders belasten (z.B. die Diele als erste Ablage nach der Heimkehr oder der Stuhl mit dem riesigen Klamottenhaufen), und motiviere dich, dieses Wirrwarr jetzt aufzuräumen. Versuche, in den nächsten Tagen und Wochen diese Stellen ganz besonders ordentlich zu halten – dann wird sich langfristig ganz automatisch mehr Ordnung einstellen!


2. Befreiungsstrategie: Schnapp dir eine Kiste, laufe durch all deine Räume und sortiere 5 - 10 Dinge aus, die einfach verstreut sind und die du eh schon längst loswerden wolltest. Am besten solltest du diesen Firlefanz noch am gleichen Tag verschenken, verkaufen, spenden oder weg-werfen. Diese Strategie darfst du ab sofort einmal im Monat oder an einem festen Tag in der Woche einplanen.


3. Magie im Loslassen: Marie Kondo, die japanische Aufräumexpertin, hat es vorgemacht: Auszumisten und sich von altem Ballast zu befreien, macht unser Leben leichter . Nutze den nächsten regenreichen Tag für deine ausgiebige Aufräum-Session.

Nach der von Marie Kondo entwickelten KonMarie Methode solltest du in einem ersten Schritt alle Kleider auf einen Haufen werfen. Im ersten Moment wird dich vielleicht erschrecken, von wie viel Kram du in deinem Alltag umgeben bist – und vieles davon trägst du vielleicht nicht einmal.

In einem zweiten Schritt sortierst du jedes einzelne Kleidungsstück (wichtig: ohne lange zu überlegen!) in die Kategorien "behalten", "verkaufen/spenden" und "entsorgen" ein. Für dieses Experiment solltest du dir etwas Zeit nehmen. Ich garantiere dir: Du wirst es hinterher nicht bereuen und di